Kosice – dank Schengen immer wieder

Kosice werde ich immer wieder besuchen, wenn auch nur, um dort zu übernachten. Wenn ich von Mukachevo aus der Ukraine per Bus zurückreise, so kann die Zuganschluss in Kosice nicht garantiert werden, selbst wenn ich vier Stunden Reserve einplane.

An der Grenze zwischen der Ukraine und der Slowakei kann es länger dauern. Die slowakischen Zoll- und Polizeibehörden inspizieren sehr gründlich. Es können ungewöhnlich viele Reisende unterwegs sein und ich verbringe 5 Stunden an der Grenze.

Wer sich also mehr Grenzkontrollen wünscht, kann sich das dort anschauen, meiner Meinung nach sind das Schikanen. Die Banditen werden damit nicht erwischt. Am Ende schränken wir unsere Freiheit ein. Aktuell lese ich dazu ein interessantes Buch, wie Mauern zu Unfreiheit führen, vor allem für den, der sich einmauert.

Kosice ist ein schöner Ort und ich bin diesmal im Kosice Hostel gewesen. Vielleicht wieder einmal, es hat mir dort gefallen. Der Park ist in der Nähe und zum Bahnhof sind es 15 Minuten zu Fuss.

Von Kosice habe ich diesmal ein paar Bilder gemacht.

Schaut euch auch den Springbrunnen an, der zur Musik spielte